EPS Der Eichenprozessionsspinner ist nicht nur eine immense Belastung für den befallenen Baum - er ist auch gesundheitsgefährdend
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...

Eichenprozessionsspinner

...

Der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) gehört zur Familie der Prozessionsspinner, die insgesamt knapp einhundert unterschiedliche Arten umfasst. Der Eichenprozessionsspinner ist ein Pflanzen- und Gesundheitsschädling, der, wie der Name schon sagt, hauptsächlich an Eichenbäumen auftritt. Betroffen sind meistens Roteiche, Traubeneichen und Stieleichen. 

Den Namen verdanken die Eichenprozessionsspinner ihrem art-typischen Verhalten, gemeinsam aus ihren Nestern in die Baumkronen zu prozessieren, um sich dort von Blättern zu ernähren. Die Eichenprozessionsspinner bevorzugen ein warmes und trockenes Klima und neigen in sehr trockenen Sommern zur Massenvermehrung und geographischen Ausbreitung. Man findet sie daher vor allem in schwach bewachsenen Eichen-Wäldern, Waldrändern (südliche Ausrichtung) sowie an alleinstehenden Eichenbäumen vor. 

Der Eichenprozessionsspinner ist sehr gefährlich. Weniger als Pflanzenschädling, sondern vielmehr als Gesundheitsschädling. Der Grund hierfür: Im Larvenstadium tragen die Eichenprozessionsspinner-Raupen giftige Raupenhaare, die beim Menschen Symptome wie z.B. Hautausschlag , Allergie oder eine Entzündung von Augen sowie Atemnot verursachen können. Daher ist eine schnelle Reaktion notwendig, sollten Ihre Bäume hiervon befallen sein. 

Auf einen Blick:

Wie erkenne ich den Eichenprozessionsspinner?

Der Eichenprozessionsspinner kommt besonders oft an Astgabeln am Stamm von Eichen vor. Das Nest ähnelt etwas einem sehr ausgeprägten Spinnennetz, das stark verwoben ist und daher einen beinahe filzartigen Eindruck macht. Einzelne Tiere sind in diesem Nest zu erkennen. 

Was sollte ich tun, wenn ich den Eichenprozessionsspinner entdecke?

In keinem Fall sollte man sich dem Baum und dem Nest nähern, um „weitere Informationen einzuholen“. Sollten Sie auch nur den geringsten Verdacht haben, dass es sich bei dem Nest am Baumstamm um den Eichenprozessionsspinner handeln könnte, sollten Sie die Schädlingsbekämpfer von Hanke-Service anrufen und das Gebiet unter und um den Baum absperren beziehungsweise durch Schilder auf den Befall hinweisen. 

Folgendes könnte Sie auch interessieren:
Startseite | Wissenswertes | Kontakt